Willkommen

Refuge Péitrusshaus

Das Péitrusshaus ist eine Not- und Kriseneinrichtung für Jugendliche im Alter von 12 bis 21 Jahren. Die Zusammenarbeit ist kostenlos und findet in einem freiwilligen Rahmen statt.

Die Einrichtung ist 24 Stunden und 7 Tage die Woche geöffnet.

Die Beherbergung richtet sich ausschließlich an Minderjährige.
Das multidisziplinäre Team ist jederzeit persönlich vor Ort oder telefonisch erreichbar über die kostenlose HOTLINE Nummer:
8002 6002

Hotline
Beratung
Notunterbringung
Krisenhilfe

Unsere Ziele

Das Hauptziel des Refuge Péitrusshaus ist es, den sich im Krisenzustand befindenden Jugendlichen zu beruhigen. Anhand von Einzel- und Familiengesprächen versucht das Psycho-Sozio-Pädagogische Team die Lage zu klären und den Jugendlichen zu stabilisieren.
Das Team passt sich den Bedürfnissen der Familie an und arbeitet eng mit dem sozialen Sektor in Luxemburg zusammen, damit eine bestmögliche Weitervermittlung stattfinden kann.

Unsere Angebote

Hotline

Kostenlose Telefonnummer 8002 6002

Telefonische Verfügbarkeit 24/24 Stunden und 7 Tage die Woche

Erste Informationen bezüglich Rechte und Pflichten

Weitervermittlung in Richtung weiterer Hilfedienste

 

Beratung

Beratung von Minderjährigen und jungen Erwachsenen (bis zum 21. Lebensjahr) auf freiwilliger Basis

Unterstützung, Beratung, Information und Weitervermittlung (Anonymität bleibt gewahrt, falls erwünscht)

Psychologische Unterstützung bei Krisensituationen

Familiengespräche

Hilfestellung zur Erfüllung der Grundbedürfnisse (Dusche, Essen, usw.)

 

Unterkunft

Aufnahmekapazität für 10 Minderjährige (Junge und Mädchen)

Auf freiwilliger Basis und mit dem Einverständnis des Jugendlichen sowie des gesetzlichen Vormunds

Der Jugendliche kann uns entweder alleine oder in Begleitung aufsuchen

Familienmitglieder werden aktiv in den lösungssuchenden Prozess miteinbezogen

Der Jugendliche besucht während seines Aufenthalts weiterhin die Schule beziehungsweise seine Lehrstelle

Unser Team

Growen Jessica

Chef de groupe / Éducatrice graduée
E-Mail: peitrusshaus@s-j.lu

Growen Jessica

Chef de groupe / Éducatrice graduée
E-Mail: peitrusshaus@s-j.lu
E-Mail
jessica.growen@s-j.lu
Telephone
+352 26 480 320
Fax
+352 26 480 320 20

Manzari Rosa

Responsable pédagogique
Service familial

Manzari Rosa

Responsable pédagogique
Service familial
E-Mail
rosa.manzari@s-j.lu
Telephone
+352 49 04 20 - 1
Fax
+352 49 04 67

Colbach Nicolas

Assistant sociale

Da Fonseca Iranete

Éducatrice diplômée

Da Fonseca Iranete

Éducatrice diplômée
E-Mail
peitrusshaus@s-j.lu
Telephone
+352 26 480 320
Fax
+352 26 480 320 20

Dostert Martine

Psychologue (M. Sc.)

Gospic Adrijana

Éducatrice graduée

Kocks Yannick

Éducateur diplomé

Meyer Cathy

Assistante sociale

Remackel Claude

Aide socio-éducatif

Thomé Pol

Éducateur gradué

Pinto Rosa Maria

Aide-ménagère

Pinto Rosa Maria

Aide-ménagère
E-Mail
peitrusshaus@s-j.lu

FAQ

  • FAQ Jugend
    Was kann ich tun, wenn ich mich zu Hause nicht mehr wohl fühle?

    In diesem Fall kannst du uns über unsere Hotline 8002 6002, 24/24h und 7/7 Tage erreichen. In einer ersten Beratung hört dir eine geschulte Person zu, um sich ein Bild über deine Situation zu verschaffen. Nach diesem ersten Gespräch suchen wir gemeinsam nach einer Lösung (z.B. ein weiterer Termin mit einer Fachkraft oder eine kurzzeitige Unterbringung im Peitrusshaus)
    Im Falle, dass sich die Situation nicht verbessert, werden folgende Pisten in Betracht gezogen:

    • Unterstützung einer Fachkraft, die unmittelbar in deinem familiären Umfeld agiert
    • Übergangsmäßig bei einem Familienmitglied wohnen
    • Je nachdem eine freiwillige oder vom Richter ausgehende Unterbringung in einer Wohngruppe anvisieren
    • Sobald man volljährig ist, eventuell in ein betreutes Wohnen für junge Erwachsene unterkommen
    Wie sieht mein Aufenthalt im Péitrusshaus aus?

    Das Team nimmt sich Zeit um dich und deine persönliche Situation kennenzulernen, damit es dich unterstützen kann, um Lösungen für dein Problem zu finden.
    Ein Erzieher wird dich 24 auf 24 Stunden begleiten, sodass immer eine Person in deiner Nähe ist an die du dich wenden kannst.

    Wer weiß über meinen Aufenthalt im Péitrusshaus Bescheid?

    Damit du im Péitrusshaus untergebracht werden kannst, wird das Einverständnis deiner Eltern, bzw. deines Erziehungsberechtigten benötigt. Falls diese nicht bereits vor Ort sind, wird ihr Einverständnis für eine Unterbringung telefonisch eingeholt.
    Mit deinem Einverständnis nehmen wir Kontakt mir einer Fachkraft auf, die gegebenenfalls schon mit dir und deiner Familie zusammengearbeitet hat.

    Wie wird mein Alltag verlaufen während meines Aufenthaltes im Péitrusshaus?

    Die Hausordnung (Ausgangszeiten, Essenszeiten, Schlafenszeiten) wird dir ausführlich von einem Erzieher erklärt. Wenn du eingeschult bist, wirst du weiterhin an deinem Schulprogramm teilnehmen. Nach Schulende, kehrst du unmittelbar zurück zum Péitrusshaus. Dort werden wir dann gemeinsam deinen weiteren Tagesablauf planen. Wenn du nicht eingeschult bist, stehst du mit denen auf, die in die Schule gehen. Je nach Situation wirst du individuell von einem Erzieher unterstützt (Verfassen eines CVs, Ausführung administrativer Verpflichtungen).

    Wie komme ich an meine persönlichen Sachen, wenn ich notuntergebracht werde?

    Das Péitrusshaus stellt dir im Notfall die wichtigsten Artikel zur Verfügung.

    Kann ich mehrmals im Péitrusshaus untergebracht werden?

    Je nach Situation, kannst du mehrmals im Péitrusshaus untergebracht werden.

    Gehe ich während meines Aufenthalts im Péitrusshaus zur Schule ?

    Wenn du eingeschult bist, dann besuchst du die Schule.

    Kann ich meine Freizeit-/Sportaktivitäten weiterführen?

    Die Termine des Péitrusshauses gehen vor. Wenn sich die Termine des Péitrusshauses nicht mit denen von deinen Freizeitaktivitäten überschneiden, kannst du an diesen teilnehmen.
    Für den Transport bist du selbst verantwortlich.

    Wie viele Jugendliche können im Péitrusshaus untergebracht werden?

    Diese Frage ist schwer im Vorfeld zu beantworten. Das Péitrusshaus kann maximal 10 Jugendliche aufnehmen. Das Péitrsshaus ist eine Einrichtung für Jugendliche in Not. Die Anzahl an Jugendlichen, die untergebracht werden, ändert von Tag zu Tag.

    Kann ich die Zusammenarbeit mit dem Team mittels Terminen weiterführen, wenn ich nicht mehr im Péitrusshaus untergebracht werden möchte?

    Ja, dies ist durchaus umsetzbar. Das Team bespricht die Vor-und Nachteile dieser Methode mit dir.

  • FAQ Eltern
    Was wird auf mich zukommen, wenn ich mich bereit erkläre mit dem Péitrusshaus zusammenzuarbeiten?

    Das Team des Péitrusshaus bemüht sich die individuellen Bedürfnisse der Familien zu erkennen. In der Regel ist eine persönliche Besprechung mit den Eltern vorgesehen. In der ersten Besprechung wird den Eltern die Möglichkeit eingeräumt von ihren persönlichen Schwierigkeiten, die sie erlebt haben, zu erzählen. Bei einer zweiten Besprechung helfen die Fachkräfte den Eltern die Situation zu reflektieren. Als nächstes werden Besprechungen mit dem Jugendlichen und seinen Eltern durchgeführt (90 Minuten). Ziel dieser Besprechungen ist ein konstruktiver Austausch zwischen dem Jugendlichen und seinen Eltern. Dieser Austausch wird durch reflexive Fragen durch das Team angeregt.

    Kann ich, als Elternteil, die Unterkunft meines Kindes im Péitrusshaus verweigern?

    Da die Unterkunft im Péitrusshaus auf freiwilliger Basis beruht, ist dies möglich. In manchen Situationen ist es sinnvoll der Unterbringung des Jugendlichen zuzustimmen, denn auf diesem Weg erhalten beide Parteien Abstand damit die akute Krisensituation sich beruhigen kann. Bevor jedoch auf die Unterbringung zurückgegriffen wird, werden immer zuerst gemeinsame Gespräche und Termine in Betracht gezogen.

    Wird der Jugendrichter über die Situation meines Kindes informiert?

    Unsere Arbeit basiert auf Freiwilligkeit. Jedoch sind die Fachkräfte dazu verpflichtet den Jugendrichter über die Situation zu informieren, wenn sie der Meinung sind, der Jugendliche befinde sich in moralischen oder physischen Schwierigkeiten. Ist der Jugendrichter bereits mit der Situation des Jugendlichen vertraut, so findet ein Informationsaustausch zwischen Fachkraft und Richter statt.

    Ist die Beratung kostenpflichtig?

    Nein, die Soforthilfe und die Beratung sind kostenfrei.

    Wie lange kann mein Kind im Péitrusshaus untergebracht werden?

    Die Jugendlichen können zwischen 5 und maximal 10 Werktagen im Péitrusshaus untergebracht werden. Die Unterbringung des Jugendlichen hängt von seiner Kooperationsbereitschaft ab.

    Wie sieht der Alltag meines Kindes im Péitrusshaus aus?

    Eine Fachkraft des Teams ist 24 auf 24 Stunden präsent, um den Alltag zu managen und das physische und psychische Wohlbefinden der Jugendlichen zu gewährleisten. Die Jugendlichen, die eingeschult sind, besuchen weiterhin die Schule. Ihnen wird eine Geldsumme von 5 Euro für das Mittagessen zur Verfügung gestellt. Außerschulische Aktivitäten werden, soweit es möglich ist, unterstützt.

    Gibt es eine Hausordnung?

    Ja, es gibt eine Hausordnung, die dazu dient den Alltag zu ritualisieren (Schlafenszeiten, Essenzeiten, etc.) und die Jugendlichen vor illegalen Substanzen, sowie vor Gewalt zu schützen.